Blitzlicht zum Thema Gold

Ein goldenes Jahrzehnt.

Ein goldenes Jahrzehnt die 20er Jahre werden glänzend, zumindest für die Besitzer von Gold. Infolge des sich zuspitzenden Konflikts zwischen den USA und dem Iran stieg der Goldpreis zu Beginn des Jahres bereits auf Rekordniveau. Und dieser Höhenflug wird langfristig anhalten. Auf Sicht der nächsten fünf bis zehn Jahre gehen wir von einem nochmals deutlich höheren Goldpreis aus, der das aktuelle Hoch klar übertreffen wird. Eine Verdopplung scheint durchaus möglich.

Dies hat weniger mit geopolitischen Spannungen zu tun, die naturgemäß eher einen kurzfristigen Einfluss haben und daher nur vorübergehend als Kurstreiber taugen. Ausschlaggebend sind vielmehr strukturelle Trends. Hier werden vor allem vier Entwicklungen nachhaltig auf den Goldpreis einwirken.

  1. Die anhaltend hohe, weltweite Verschuldung sowie die nachlassende Wirtschaftsdynamik zementierenniedrige Zinsen in allen entwickelten Ländern. Fallende Realzinsen sind ein ideales Umfeld für den Goldpreis, weil die Opportunitätskosten eines Gold-Investments sinken.
  2. Der Wunsch der Anleger nach einem sicheren Hafen wird die Nachfrage nach Gold hoch halten. Bereits seit 2019 signalisieren stark steigende Zuflüsse in Gold-ETFs diesen Trend.
  3. Viele Zentralbanken erhöhen ihre Goldallokation systematisch. Der Grund: angesichts hoher geopolitischer Unsicherheit wollen sie auf „Nummer Sicher“ gehen. Dieser Trend wird weiter anhalten.
  4. Die Minenproduktion von Gold hat ihren Höhepunkt erreicht und wird bis auf weiteres sukzessive abnehmen. Ersatz durch neue Minen ist schwierig. Denn die Vorlaufzeiten für die Genehmigung, Planung und Inbetriebnahme neuer Minen betragen mehrere Jahre.

Gold gehört als strategischer Baustein in jedes breit aufgestellte Portfolio. Kritiker merken zu Recht an, dass Gold weder Zinsen und Dividenden abwirft. Das tun weite Teile der internationalen Staatsanleihen mit guten Bonitäten heute allerdings auch nicht mehr, bzw. kaum noch.

Insgesamt ist Gold daher in Krisenzeiten noch immer eine gute Absicherung – und im Gegenteil zu Kryptowährungen auch als „sicherer Hafen“ schon erprobt. Zudem bietet das Edelmetall die Aussicht auf langfristig deutliche Kurssteigerungen. Es ist ein guter Zeitpunkt, um eine strategische Gold-Allokation aufzubauen.

Lars-Henning Müller, Leiter Funds & Mandates, Merck Finck Privatbankiers