Merck Finck holt neue Kollegen

Privatbank auf Wachstumskurs mit neuen Mitarbeitern.

Merck Finck Privatbankiers hat zum 1. Januar  2019 fünf neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Sie setzt damit ihre Ankündigung um, weiter zu wachsen und dafür auch kontinuierlich neue Kräfte an Bord zu holen.

Die Privatbank investiert weiter in ihre Standorte. Auf die Niederlassungen entfallen daher drei der neuen Stellen:

Seit 1. Januar verstärkt Heiko Spitz (50) das Team in der Merck Finck-Niederlassung Köln als Private Banker. Er stößt vom Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie AG & Co.KgaA in Köln zu Merck Finck, wo er die letzten 18 Jahre tätig war, zuletzt als Senior Berater für vermögende Kunden. Er ist zertifizierter Stiftungsmanager und Stiftungsberater der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel.

In der Niederlassung Hamburg hat zum Jahresanfang Sven-Oliver Gercke (50) als Seniorberater Institutional Sales begonnen. Der gebürtige Hamburger stößt vom Bankhaus Donner & Reuschel zu Merck Finck. Dort war er seit 2010 tätig, zuletzt als Bereichsleiter Asset Management. Vorherige berufliche Stationen waren unter anderem die HSH Nordbank in Kiel sowie die DekaBank in Frankfurt und Zürich. Dort sammelte er umfangreiche Erfahrungen in der Betreuung vermögender Privatkunden.

Ebenfalls seit Anfang Januar verstärkt Michael Trümper (62) die Niederlassung Düsseldorf. Er bringt 16 Jahre Private Banking-Erfahrung aus dem Wealth Management der UBS mit. Zuvor war er 16 Jahre lang im Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank in Wuppertal und Köln tätig. Er kennt daher die Bedarfe von Unternehmern und ihren Familien aus erster Hand.

Michael Savenay, Generalbevollmächtigter und Leiter Markt bei Merck Finck Privatbankiers: „Während viele Wettbewerber an ihren Standorten die Zahl der Berater reduzieren, bauen wir weiter auf. Und wir tun dies mit Qualität: Mit Heiko Spitz, Sven-Oliver Gercke und Michael Trümper haben wir drei sehr erfahrene Kollegen ins Haus geholt. Sie sind gestandene Private Banker, fachlich äußerst kompetent und sie bringen ein ausgezeichnetes Netzwerk in ihrer Region mit. Und das ist erst der Anfang. Wir wollen wachsen und werden dafür weiter neue Mitarbeiter zu uns holen, die zu uns passen und mit denen wir uns verstärken.“