Vermögensnachfolge - den Nachlass richtig abwickeln

Wir unterstützen in schwierigen Zeiten.

Das Thema Vermögensnachfolge ist für viele von großer Bedeutung. Dabei stehen häufig Vollmachtsregelungen sowie Fragen zur sachgerechten Testamentsgestaltung im Fokus. Auch Spezialthemen wie Stiftungsgründung oder Testamentsvollstreckung können im Einzelfall einen größeren Raum bei Nachfolgeüberlegungen einnehmen.

Doch wie der Nachlass nach einem Erbfall tatsächlich abzuwickeln ist, wird im Vorfeld selten besprochen, da zu wenig greifbar und emotional oft auch nicht gewollt. So müssen sich die Erben, neben Ihrer Trauer um den Verstorbenen, den unterschiedlichsten administrativen Herausforderungen bei der Umschreibung des Nachlasses stellen.

Gerade bei komplexen und / oder umfangreichen Übertragungsvorgängen im Zuge der Erbauseinandersetzung kann dies sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Gerne unterstützt das Team der Abteilung Strategische Vermögensplanung Sie bei der Nachlassabwicklung.

Ein Praxisfall

Eine verwitwete Kundin aus Bayern stirbt und hinterlässt zwei Kinder, die gemäß Testament zu gleichen Teilen erben. Neben Konto- und Depotguthaben, sowie einer selbstgenutzten Immobilie besitzt die Kundin diverse geschlossene Fondsbeteiligungen, die auf die Erben umgeschrieben werden müssen.

Das Umschreibeprozedere ist umfangreich, zeitraubend und je nach Fondsgesellschaft hinsichtlich der Umschreibevoraussetzungen zum Teil unterschiedlich. Auch sind die Formulare in einem für den Laien schwer verständlichen Juristendeutsch abgefasst.

Die Erben fühlten sich mit der Nachlassabwicklung in Teilen überfordert und baten Ihren Bankberater um Unterstützung; dieser schaltete die Abteilung Strategische Vermögensplanung ein, die nach einem Gespräch mit den Erben den gesamten Prozess der Übertragung aller geschlossenen Fondsbeteiligungen steuerte.

Ohne Erbschein im Original läuft keine Umschreibung: Daneben werden u.a. die Sterbeurkunde sowie eine Handelsregistervollmacht der Erben benötigt; außerdem wird für alle Erben eine umfassende persönliche Identitätsprüfung vorgenommen. Eine Umschreibung auf die einzelnen Erben analog Erbquote scheitert mitunter an der Mindestzeichnungssumme, sodass die Fondsbeteiligung dauerhaft in Erbengemeinschaft gehalten werden muss.

Besteht Auslandsbezug, da beispielsweise bei einem Immobilienfonds die Objekte im Ausland liegen, kommt u.a. als weitere Anforderungen ein steuerlicher Fragebogen hinzu, der auszufüllen ist. Ein steuerlicher Berater vor Ort und eine Jahressteuererklärung im Ausland sind üblicherweise die Konsequenz. Vom Erbfall bis zur tatsächlichen Umschreibung vergehen in der Regel sechs bis zwölf Monate.

Wenn Sie Fragen haben, lassen Sie uns gerne einen ersten unverbindlichen Gesprächstermin vereinbaren.

Copyright: Andreas Zierhut / Getty Images