Auf Substanz setzen

Voll investiertes Aktienportfolio

Solide und nachhaltige Renditen über den Marktzyklus hinweg zu erwirtschaften, ist der Kern der Anlagestrategie „Substanzaktien“. Dabei ist unser Ziel, besonders in Korrekturphasen Maximalverluste zu vermeiden und sich bietende Opportunitäten flexibel zu nutzen. So soll dieses Substanzaktienportfolio eine in Summe defensive Grundausrichtung (Konvexität) erhalten.

Bei der Auswahl auf Substanz gesetzt

Hierfür wählen wir Unternehmen mit hohen operativen Margen, gesunden Bilanzen und attraktiven Dividendenzahlungen aus. Um diese Kriterien zu erfüllen, müssen die Unternehmen über eine führende Marktstellung in ihrem jeweiligen Geschäftsfeld verfügen und nachweislich zu den Vorreitern in Innovations-und Ertragskraft zählen.
Wir achten auf eine breite Diversifikation und konzentrieren uns auf sogenannte Substanzwerte mit folgenden Attributen:

  • Substanztitel sind oftmals weniger schwankungsanfällig als der Marktdurchschnitt.
  • In der Regel weisen sie mittelfristig überdurchschnittliches Performance-Potential aus, da sie oft mit weniger konjunktursensiblen Geschäftsmodellen hinterlegt sind.
  • In negativen Phasen neigen sie tendenziell zu geringeren Verlusten als der Marktdurchschnitt und erhalten so langfristig Vermögenswerte.
  • Substanzwerte sind zuweilen unterbewertet, da sie im Schatten kurzfristiger „Börsenlieblinge“ stehen können.

Das Portfolio besteht primär aus globalen Blue-Chip-Aktien bzw. Top-Brands. Bei der Aktienauswahl kommen neben einer klassischen Fundamentalanalyse auch quantitative, proprietäre Scoring-Modelle zum Einsatz. Diese filtern das zur Verfügung stehende Investmentuniversum nach strengen Qualitätskriterien und ergeben einen Quality-Score, der immer über einem bestimmten Niveau liegen muss. Qualität ist der Schlüssel zum Investmenterfolg.

Darüber hinaus werden im Rahmen einer quantitativen Selektion ESG-Nachhaltigkeitskriterien (Environment, Social, Governance) berücksichtigt und für das Portfolio wird ein gewichteter ESG-Wert berechnet. Der gewichtete ESG-Wert muss über dem durchschnittlichen ESG-Wert des Vergleichsindex liegen. Bei Abweichungen wird das Portfolio entsprechend angepasst.

Die Kernpunkte der Strategie

  • Fokus auf Substanz und Ertrag
  • Diversifizierte Portfolio-Ausrichtung
  • Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien
  • Stringenter, risikobewusster Investmentprozess
  • Erfahrenes Portfolio-Management-Team
  • Effizientes Management der Gesamtrisiken

Vermögensverwaltung Substanzaktien

Abspielen
Marc Decker - Head of Asset Management

Vorteile und Risiken

Das Portfolio dieser Strategie ist stets weitestgehend voll investiert und weist daher keine aktive Steuerung der Investitionsquote auf. Dies kann, trotz des Fokus auf Substanzwerten, finanzielle Verluste während ausgeprägter schwacher Marktphasen mit sich bringen.

Auch ein aktives Risikomanagement kann das Aus¬bleiben von Verlusten nicht sicherstellen und Risiken nicht ausschließen, sondern allenfalls minimieren.

Der Einsatz von Substanzwerten ist kein Garant für das Ausbleiben oder die Minimierung von Risiken.

Titel, die als „Substanzwert“ identifiziert werden, können auch höhere Verluste als der Markt verzeichnen.

Grundsätzlich unterliegen Anlagen in Aktien Verlustrisiken

Es handelt sich um eine voll investierte Aktienstrategie mit attraktivem Chance-Risiko-Verhältnis. Ihr wesentliches Merkmal ist die konsequente Investition in Substanzwerte.

Durch die Kombination verschiedener qualitativer und quantitativer Analysekriterien soll das voll investierte Aktienportfolio in der Summe eine defensive Grundausrichtung (Konvexität) aufweisen. Dafür werden um die 30 Substanztitel allokiert.

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Substanzaktien“ stellt das aktienseitige Kernportfolio unserer flexiblen Vermögensverwaltung VV-Classic dar.

Es wird eine breite Selektionsexpertise genutzt.

Die Auswahl von Nachhaltigkeitswerten basiert auf Daten von Sustainalytics, einer anerkannten Ratingagentur im Segment Nachhaltigkeit/ESG.